Newsletter...



24.02.2017RSS Feed

Gemeinsame Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft der Bonner Wohlfahrtsverbände, DGB und Mieterbund Bonn/Rhein-Sieg/Ahr e.V.

Zehntausend neue Wohnungen für Bonn!

 

 

Die Arbeitsgemeinschaft der Bonner Wohlfahrtverbände lädt zusammen mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und dem Mieterbund Bonn/ Rhein-Sieg/ Ahr zu einer Veranstaltung im Vorfeld der Landtagswahl ein, am Mittwoch, 8.3.2017 um 18 Uhr im Haus Mondial, Fritz-Tilmann-Str. 9.

Mit den Bonner Landtagskandidaten Guido Deus (CDU), Peter Kox (SPD), Rolf Beu (Grüne) und Michael Aggelidis (Linke) wird ein brisantes Thema mit weitreichender Bedeutung diskutiert, zu dem alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.

In Nordrhein-Westfalen bestehen erhebliche Engpässe auf den angespannten Wohnungsmärkten in der sog. Rheinschiene und in den Universitätsstädten. Signifikant ist auch der Wohnungsmangel in der Stadt Bonn. Er gefährdet das Sozialgefüge der Stadt, denn er trifft zuallererst einkommensschwache und benachteiligte Bevölkerungsgruppen. Im Wettbewerb um das knappe Gut Wohnung haben sie nur geringe Chancen und werden oft in wenig attraktiven Wohnviertel und -lagen abgedrängt. Das begünstigt Ausgrenzung und das Entstehen sozialer Brennpunkte, was oft mit der Verwahrlosung der Gebäudesubstanz einhergeht.

Besonders drängend ist in Bonn der zusätzliche Bedarf an preiswerten und barrierefreien Wohnungen. Von dem zunehmenden Wohnungsmangel in der Stadt sind längst auch Normalverdiener betroffen. Nach wie vor nimmt die Zahl der 1- und 2-Personen-Haushalte zu. Hinzu kommt die Notwendigkeit, bezahlbares Wohnen in der Stadt auch für ältere, behinderte und pflegebedürftige Menschen zu gewährleisten. Gerade in einer älter werdenden und inklusiven Gesellschaft stellt es eine zunehmende Herausforderung dar, dass ein ausreichender Anteil des Wohnungsbestands barrierefrei oder zumindest barrierearm ausgestattet sein muss.

Eine aktive Wohnungspolitik in der Stadt Bonn ist daher dringend erforderlich. Für eine solche Politik bedarf es einer ganzen Reihe von Maßnahmen, die wir auf unserer Veranstaltung mit den Bonner Landtags-kandidaten diskutieren wollen.