18.08.2021

Plant Vermieter jetzt Entmietung der Wohnhäuser in Sinzig durch Nichtstun?

Nachdem der Mieterbund sich in Sinzig in der Wohnanlage Am Teich 21-27 eingeschaltet hat, konnte erfolgreich verhindert werden, dass noch mehr Mieter:innen aus den unversehrten Wohnungen in der Anlage ausgezogen sind.

Der Vermieter hatte Druck über seine Hausverwaltung Mauel und Fix ausüben lassen, fristlose Kündigungen per Aushang im Hausflur ausgesprochen und Mieter:innen zum Auszug genötigt, die ohne eine Möglichkeit der Unterstellung sogar ihren gesamten Hausrat aus Verzweiflung weggeworfen haben.

Bernhard von Grünberg: Der Hintergrund scheint zu sein, dass die Bindung der öffentlich geförderten Wohnung im kommenden Jahr auslaufen und der Vermieter spätestens dann eine viel höhere Miete verlangen kann. Die nicht wirksamen Kündigungen sind mittlerweile als Versehen in der Kommunikation zurückgenommen worden.

 

Vermieter Manheller, dessen letzte Anschrift in Bad Münstereifel angegeben wurde scheint jetzt eine andere Taktik anwenden zu wollen, um eine schnelle Entmietung der Wohnungen zu erzielen und spielt auf Zeit, denn die Keller und Erdgeschosse, die durch die Flut zerstört wurden müssen dringend vom kontaminierten Schlamm gereinigt werden.

Passiert nichts in den nächsten Tagen und Wochen, drohen den Häusern nicht nur Schimmelschäden. Der mittlerweile u.a. mit Fäkalien durchsetze feste Schlamm muss unbedingt entfernt werden, damit Krankheitserreger nicht auch noch die intakten Wohnungen verseuchen und unbewohnbar zu machen.

Um eine Instandsetzung kümmert sich die Hausverwaltung M&F, sowie Vermieter Manheller jedoch nicht. Sie lassen die Mieter sprichwörtlich im Dunkeln und auch im Dreck sitzen.

Anwohnern in der Anlage wurde von der Hausverwaltung mitgeteilt, man fände keine Handwerker, frühestens in ein paar Monaten könne man mit Sanierungsarbeiten beginnen.

Dies wollte der Mieterbund nicht hinnehmen und hat sich an die Firma Menke gewandt, die im gegenüberliegenden Gebäude - auch öffentlich geförderter Wohnungsbau - von ersten Tag an vom dortigen Eigentümer beauftragt worden sind, Schäden zu beseitigen. Wie schnell saniert werden kann, wenn man will, sieht man an diesen Bauten.

Dort werden derzeit umfangreiche Arbeiten durchgeführt, alle Wohnungen sind vom giftigen Schlamm befreit, die Häuser haben Strom und fließendes Wasser. Auf Nachfrage war erklärte Maik Menke, dass er innerhalb kürzester Zeit auch die Arbeiten in den Häusern Am Teich 21-27 durchführen könne.

 

Bernhard von Grünberg: Dies haben wir dem Vermieter, dessen Anschrift nach einer Auskunft beim Melderegister als nicht zu ermitteln ist über die von ihm beauftragte Hausverwaltung mitgeteilt und ihm vorgeschlagen, sich umgehend mit der Fachfirma Menke in Verbindung zu setzen.

Die Firma Menke würde die Gebäude säubern und den Schlamm, sowie verbleibendes Wasser abpumpen, desinfizieren, Sicherungsmaßnahmen gegen Diebstahl im Erdgeschoss durchführen, sowie das Strom- und Wassernetz im Gebäude herstellen, Trockengeräte aufstellen und die Heizung aufbauen.

Eine Beauftragung einer Fachfirma ist also sowohl möglich und könnte kurzfristig erfolgen. Wir haben diese Information auch an die Stadt Sinzig weitergegeben. Sollten weitere Mieter aus den Gebäuden ausziehen müssen, weil diese irgendwann durch Schimmel, Krankheitserreger oder Ungezieferbefall unbewohnbar werden, muss die Stadt Unterkünfte zur Verfügung stellen.

Peter Kox:   Das Verhalten des Vermieters und Bauunternehmers Manheller ist unfassbar. Er hat öffentliche Gelder für den Bau der Häuser erhalten und jetzt versucht er am Ende der Bindung auch noch schnell die Mieter:innen loszuwerden in einer Zeit, wo eine ganze Region traumatisiert ist, und Wohnraum knapp ist.