17.02.2010rss_feed

EU-Förderung hilft beim Wohnungsbau für einkommensschwache Haushalte

Das Europäische Parlament teilt mit, dass Mittel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) erstmals für den Wohnungsbau und für die Zielgruppe armer Bevölkerungsgruppen zur Verfügung gestellt werden. In erster Linie sollen die Mittel eingesetzt werden zur Wohnungsversorgung von ethnischen Minderheiten und anderen Bevölkerungsgruppen, die am Rande der Gesellschaft leben und keinen ausreichenden Zugang zu frei finanziertem Wohnraum haben.
Zu dieser Entscheidung erklärt der Vorsitzende des Deutschen Mieterbundes NRW und Hauptgeschäftsführer des Mieterbundes Bonn/Rhein-Sieg/Ahr e.V.  Bernhard von Grünberg:
Es ist eine gute Nachricht für alle Mieterinnen und Mieter, dass sich die Europäische Union nun verstärkt auch den wohnungspolitischen Fragen der Mitgliedsländer zuwendet. Die Wohnung ist das Zuhause der Menschen, hier ist der Lebensmittelpunkt. Dass die Europäische Union nun dazu beiträgt, auch den benachteiligten Bevölkerungsgruppen einen solchen geschützten Raum zu ermöglichen, begrüßen wir sehr.